Ärzte Zeitung, 30.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Medizinischer Rat fürs Hochgebirge

Sir Edmund Hillary hat ein Problem: Die Höhe macht ihm zu schaffen. In Lagen über 3000 Metern kann er kaum noch schlafen. Dabei hat Hillary 1953 in knapp 8500 Metern noch sehr gut geschlummert, kurz vor der Erstbesteigung des Mount Everest. In seinem Geleitwort zu dem Buch "Bergmedizin" der Professoren Andrew J. Pollard und David R. Murdoch stellt der Pionier fest: Es ist noch immer schwer vorherzusagen, wer für die Höhenkrankheit anfällig ist, und wer nicht.

Inzwischen kennt man die Bedingungen gut, unter denen Höhenkrankheit, Hirnödeme oder Höhenlungenödeme auftreten. Man weiß, wie sich höhenbedingte Erkrankungen weitgehend verhindern lassen und was zu tun ist, wenn es dann tatsächlich zu Problemen auf Bergtouren kommt. Die Autoren beschreiben kurz die physiologischen Veränderungen durch den niedrigen Druck in der Höhe sowie Symptome, Diagnose und Therapie bei den wichtigsten höhenbedingten Erkrankungen.

Sie gehen dabei auch auf die Risiken von Treckingreisen ein, bei denen es durch den Gruppenzwang häufiger zu Höhenerkrankungen kommt als bei Einzeltouren oder bei Besteigungen in kleinen Gruppen. Ein Kapitel beschreibt, worauf man bei Kindern in großen Höhen achten muss, ein anderes, unter welchen Umständen sich Patienten mit chronischen Erkrankungen in die Höhe wagen dürfen. (mut)

Andrew J. Pollard und David R. Murdoch: Bergmedizin. Höhenbedingte Erkrankungen und Gesundheitsgefahren bei Bergsteigern. Verlag Hans Huber, 1. Auflage, Bern 2007. 240 Seiten, ISBN: 978-3-456-84443-5. Preis: 49,95.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »