BUCHTIPP DES TAGES

Medizinischer Rat fürs Hochgebirge

Veröffentlicht:

Sir Edmund Hillary hat ein Problem: Die Höhe macht ihm zu schaffen. In Lagen über 3000 Metern kann er kaum noch schlafen. Dabei hat Hillary 1953 in knapp 8500 Metern noch sehr gut geschlummert, kurz vor der Erstbesteigung des Mount Everest. In seinem Geleitwort zu dem Buch "Bergmedizin" der Professoren Andrew J. Pollard und David R. Murdoch stellt der Pionier fest: Es ist noch immer schwer vorherzusagen, wer für die Höhenkrankheit anfällig ist, und wer nicht.

Inzwischen kennt man die Bedingungen gut, unter denen Höhenkrankheit, Hirnödeme oder Höhenlungenödeme auftreten. Man weiß, wie sich höhenbedingte Erkrankungen weitgehend verhindern lassen und was zu tun ist, wenn es dann tatsächlich zu Problemen auf Bergtouren kommt. Die Autoren beschreiben kurz die physiologischen Veränderungen durch den niedrigen Druck in der Höhe sowie Symptome, Diagnose und Therapie bei den wichtigsten höhenbedingten Erkrankungen.

Sie gehen dabei auch auf die Risiken von Treckingreisen ein, bei denen es durch den Gruppenzwang häufiger zu Höhenerkrankungen kommt als bei Einzeltouren oder bei Besteigungen in kleinen Gruppen. Ein Kapitel beschreibt, worauf man bei Kindern in großen Höhen achten muss, ein anderes, unter welchen Umständen sich Patienten mit chronischen Erkrankungen in die Höhe wagen dürfen. (mut)

Andrew J. Pollard und David R. Murdoch: Bergmedizin. Höhenbedingte Erkrankungen und Gesundheitsgefahren bei Bergsteigern. Verlag Hans Huber, 1. Auflage, Bern 2007. 240 Seiten, ISBN: 978-3-456-84443-5. Preis: 49,95.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt