Ärzte Zeitung, 17.07.2007

TIPP DES TAGES

Einfache Hilfe bei Husten in den Bergen

Klagen Patienten beim Wandern und Klettern in den Bergen immer wieder über einen lästigen Husten, dann raten Sie ihnen, durch einen Seidenschal oder die Wollkapuze zu atmen.

Denn nicht selten führt die schnelle Atmung in kalter trockener Luft zu einem Höhenhusten, der mitunter sehr unangenehm sein kann, berichten die beiden Professoren Dr. Andrew Pollard und David Murdoch in ihrem Buch "Bergmedizin".

Bei der Atmung durch den Schal oder die Kapuze wird die Luft etwas vorgewärmt und befeuchtet. Patienten, die in der Höhe regelmäßig stark husten müssen, kann man auch empfehlen, eine Befeuchtungsmaske ähnlich einer in der Anästhesie angewandten "künstlichen Nase" mitzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »