Ärzte Zeitung online, 08.07.2019

Medizinstudium ab 2020

Chemnitz mit 50 neuen Studienplätzen

CHEMNITZ. Ein neuer Modellstudiengang Humanmedizin soll in Chemnitz von Herbst 2020 an beginnen. Wie das sächsische Gesundheitsministerium mitteilte, sollen künftig jährlich 50 Studenten ihr Studium in Chemnitz aufnehmen.

Bisher kann in Sachsen in Dresden und Leipzig Medizin studiert werden, wo sich auch die beiden Universitätsklinika des Freistaats befinden. In Chemnitz gibt es das Klinikum Chemnitz, das mit 1765 Planbetten neben den beiden Universitätsklinika als dritter Maximalversorger des Freistaats eingestuft ist.

Entsprechend soll das Krankenhaus als Praxispartner des Studiengangs fungieren, weitere Akteure sind die Technische Universität Dresden, ihre Weiterbildungshochschule DIU und das Universitätsklinikum Dresden.

Der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Michael Albrecht, sprach von einem „versorgungsorientiertem Studium“, das in Chemnitz geplant sei und das die Wahrscheinlichkeit erhöhe, dass die Studenten „sich für eine Niederlassung in der Region entscheiden“. Der genaue Lehrplan des Studiengangs werde derzeit erarbeitet. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »