Ärzte Zeitung online, 19.08.2016

Rio 2016

Amerikaner bleiben wegen Zika lieber daheim

Amerikanische Schlachtenbummler sind im Normalfall bei Olympischen Spielen stark vertreten. Doch die Angst vor Zika hat manchen Fan von einer Reise absehen lassen.

WASHINGTON. Die Amerikaner lieben die olympischen Spiele - und das nicht nur vor dem heimischen Fernseher. 200.000 Landsleute, so hatte man ursprünglich geschätzt, würden höchstpersönlich nach Rio reisen, um die amerikanischen Sportler anzufeuern.

Leider kam dann unter anderem das Zika-Virus dazwischen. Nun erwarte man nur noch halb so viele amerikanische Fans bei den olympischen Spielen, sagte im Juni ein Vertreter der US-Regierung anonym zur Tageszeitung USA Today.

Auch Sportler waren verunsichert

Wer kann es den Fans verübeln: Selbst eine Reihe von olympischen Sportlern ist verunsichert. Immer wenn einer von ihnen sich entschied, lieber zu Hause zu bleiben, gab es eine Schlagzeile: Tennisspielerin und Weltranglisten-Fünfte Simona Halep sagte, dass ihr das Risiko zu groß sei, auf Grund einer Zika-Infektion keine eigenen Kinder bekommen zu können. Woher sie ihre Informationen bezogen hat, steht in den Sternen.

Auf soliderem Entscheidungsboden stand Radfahrer Tejay van Garderen: Er begründete seinen Rückzug von den Olympischen Spielen mit der Tatsache, dass er seine schwangere Frau nicht gefährden wolle.

Volleyballtrainer John Speraw dachte ebenfalls an die Zukunft: Er ließ seine Spermien einfrieren, für alle Fälle. Er sei schließlich nicht mehr der Jüngste.

Vorbildliche Südkoreaner

Fußballtorhüterin Hope Solo hatte sich nach eigenen Angaben nur "unter größten Bedenken" entschieden, bei der Olympiade mitzumachen.

Wie sie potenziell infizierte Stechmücken von sich fernzuhalten gedachte, hat sie über Twitter verbreitet: Ein Foto zeigte ihr heimisches Bett, auf dem eine Wagenladung von Insektenschutzmitteln ausgebreitet war. Ein anderes zeigte Solo selbst, mit imkergerechter Kopfverhüllung.

Andere mokierten sich über die besorgten Sportler: Der legendäre südafrikanische Golfspieler Gary Player meinte vor kurzem zum Nachrichtensender Fox News: "Das Risiko, in Amerika erschossen zu werden oder bei einem Autounfall ums Leben zu kommen, ist größer als an Zika zu erkranken."

Das südkoreanische Sportlerteam war allen voraus: Es hatte schon im April stolz seine stechmückenabwehrenden Uniformen vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »