Ärzte Zeitung, 19.04.2004

Laktat-Tests und Belastungs-EKGs

Immer mehr Menschen beginnen mit dem Laufen. Viele Anfänger fragen zuvor ihren Hausarzt um Rat. Das ist auch richtig so, sagt der Orthopäde und Sportmediziner Dr. Thomas Wessinghage: "Bevor ein Ausdauertraining aufgenommen wird, muß in jedem Fall eine sportärztliche Untersuchung gemacht werden."

Sein Rat: Hausärzte sollten mit Anfängern über das geplante Training sprechen. Wessinghage weiß, wovon er spricht. Er kann auf eine beeindruckende Laufkarriere zurückblicken. Er war unter anderem Europameister, Europacupsieger und Deutscher Meister. Als Direktor der Reha-Klinik in Damp hat er die sieben Nichtläufer des Projekts "Von Null auf 42!" auf ihrem Weg zum Marathon in New York begleitet.

Um die optimale Belastungsintensität zu ermitteln, mußten mit ihnen verschiedene Tests gemacht werden. Zur sportärztlichen Untersuchung - sie ist eine IGeL-Leistung - gehören unter anderem eine Familienanamnese, um das individuelle Risiko abzuklären. Auch ein Belastungs-EKG, eine Lungenfunktionsprüfung und ein Laktat-Test sind empfehlenswert.

"Die Messung des Laktatwertes ist die beste Methode zur Bestimmung der Ausdauerleistungsfähigkeit", so Wessinghage (www.von-null-auf-42-de). Die anaerobe Schwelle ist die Referenzgröße, nach der die Trainingsbereiche festgelegt werden. Zur Steuerung der Belastung kann das Tragen eines Herzfrequenzmeßgerätes sinnvoll sein.

Auch bei akut auftretenden und chronischen Krankheiten sollten Hausärzte den Trainingsplan mit den Patienten abstimmen. "Wenn herz- und kreislaufwirksame Mittel wie Beta-Blocker eingenommen werden, sind regelmäßige Untersuchungen unerläßlich." (ine)

Lesen Sie dazu auch:
"Eine Expedition auf den inneren Mount Everest"
Lauftips von Ärzten und Olympiasiegern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »