Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Mit Anabolika zur Goldmedaille

Die russische Kugelstoßerin Irina Korschanenko während des Wettkampf in Athen. Ihr wurde jetzt die Goldmedaille wieder aberkannt. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (ag). Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die russische Kugelstoßerin Irina Korschanenko wegen Dopings disqualifiziert und von den Spielen ausgeschlossen. Das hat das IOC in Athen mitgeteilt.

Dadurch erhält die Magdeburgerin Nadine Kleinert nachträglich die Silbermedaille. Gold geht nun an die Kubanerin Yumileidi Cumba. Korschanenko steht als Wiederholungstäterin vor einer lebenslangen Sperre. Bei einer Kontrolle im Anschluß an ihren vermeintlichen Olympiasieg war in ihrem Urin das anabole Steroid Stanozolol gefunden worden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Erwischt werden nur die Dummen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »