Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Mit Mikrofrakturierung heilen Knorpeldefekte meist gut

Selbstheilungskräfte des Knorpels werden angeregt / Postoperative Behandlung mit Bewegungstherapie ist für das Ergebnis mitentscheidend

HEIDELBERG (ner). Tiefe Knorpeldefekte, etwa im Knie, heilen meist gut aus, wenn die Patienten mit der relativ einfachen Mikrofrakturierungstechnik behandelt werden, so der Heidelberger Unfallchirurg Dr. Hans H. Pässler. Allerdings sei auch die postoperative Nachbehandlung für das Endergebnis entscheidend - die Mitarbeit der Patienten muß daher gesichert sein.

Grundsätzlich kämen alle bis auf den Knochen reichende Knorpeldefekte, die meist traumatische Ursachen haben, als Indikation für die Mikrofrakturierungstechnik in Frage, schreibt Pässler in der Zeitschrift "Sportorthopädie.Sporttraumatologie" (20, 2004, 171).

    Bei fast 80 Prozent werden die Beschwerden langfristig reduziert.
   

Dabei werden arthroskopisch mit einer speziellen Ahle drei Millimeter tiefe Perforationen in den subchondralen Knochen eingebracht, und zwar im Abstand von drei bis vier Millimetern. Durch die Perforationen tritt Blut in das Verletzungsgebiet ein. Im Blut befinden sich Stammzellen, die sich in der neuen Umgebung differenzieren und einen den Defekt füllenden Faserknorpel oder eine Mischung aus Faser- und hyalinem Knorpel bilden.

Inwieweit der physiologisch wertvollere hyaline Knorpel gebildet wird, scheint auch von der postoperativen Bewegungstherapie abzuhängen, wie Tierversuche ergeben haben. Wichtigste Rehamaßnahme der komplexen Nachtherapie sei die passive Bewegung in der Bewegungsschiene für mindestens sechs Stunden täglich, so Pässler.

Ist das Femorotibialgelenk betroffen, müsse das Knie zwei bis vier Wochen ganz entlastet werden (nur Abrollen), weitere zwei bis vier Wochen ist nur die Teilbelastung erlaubt. Insgesamt dauert es nach Pässlers Angaben etwa ein halbes Jahr, bis der Ersatzknorpel palpatorisch fest und voll belastbar ist.

Die Erfahrungen mit der Mikrofrakturierungstechnik sind an der ATOS-Klinik in Heidelberg gut. In einer Studie mit 162 Patienten, die durchschnittlich vier Jahre lang nach dem Eingriff wiederholt befragt worden sind, gaben 78 Prozent der behandelten Patienten an, daß sich die Beschwerden vermindert hatten, bei 18 Prozent ergab sich keine Änderung der Beschwerden, bei vier Prozent hatten sich die Symptome verstärkt. Dieses Studienergebnis bestätigt die Resultate vorangegangener Studien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »