Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Neue Methode zum Nachweis von EPO entwickelt

NEU-ISENBURG (Smi). Australische Forscher aus Sydney haben eine neue Testmethode für die Einnahme von Erythropoetin (EPO) entwickelt. Sie ermögliche einen Nachweis auch dann, wenn Athleten ihrem Körper nur geringe Dosen von EPO zuführten, sagte Professor Wilhelm Schänzer, Leiter des Instituts für Biochemie in Köln, in einem Interview mit der "Leipziger Volkszeitung".

Die derzeit übliche Nachweismethode deckt Manipulationen nur auf, wenn EPO in ausreichender Menge zugeführt wurde. Das hat laut Schänzer dazu geführt, daß die zum Betrug bereiten Sportler bei den Dosierungen sehr vorsichtig geworden sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »