Ärzte Zeitung, 28.02.2006

Österreich will eigenes Gesetz gegen Doping

WIEN (dpa). Österreich wird nach den Doping-Razzien bei den österreichischen Biathleten und Langläufern bei den Olympischen Spielen bis zum Jahresende ein eigenes Anti-Dopinggesetz verabschieden. Dies kündigte Innenministerin Liese Prokop am Sonntagabend im ORF-Fernsehen an. Dem Parlament liege bereits ein entsprechender Antrag vor.

Prokop, eine ehemalige Leichtathletik-Fünfkampf-Europameisterin, sprach sich dafür aus, in ein entsprechendes Gesetz auch ein Anhörungs- und ein Berufungsrecht für die betroffenen Sportler einzubauen. Die Ministerin lehnt es allerdings ab, Doping, wie in Italien, strafrechtlich zu verfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »