Ärzte Zeitung, 09.06.2006

Ballspiele für Schüler gefährlich

MÜNCHEN (dpa). Fußball, Basketball oder Handball bergen für Schüler ein besonderes Verletzungsrisiko: Mehr als die Hälfte aller Unfälle im Sportunterricht passieren bei Ballsportarten, wie der Bundesverband der Unfallkassen (BUK) gestern in München mitteilte. Die schwersten Sportunfälle passieren aber beim Skifahren oder beim Schlittschuhlaufen.

Nach einer erstmals veröffentlichten Statistik für Sportunfälle an allgemeinbildenden Schulen mußten sich 2004 insgesamt etwa 520 000 Schüler wegen Verletzungen im Sportunterricht ärztlich behandeln lassen. Häufig von Verletzungen betroffen sind bei Handball, Volleyball und Basketball Hände und Finger, beim Fußball vor allem Knie und Füße.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1795)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »