Ärzte Zeitung, 01.07.2012

NSAR bändigen Muskelkater nicht

Wer sich sportlich ungewöhnlich stark verausgabt, bekommt das in der Regel mit einem Muskelkater quittiert. Den dann mit Medikamenten zu bekämpfen bringt nicht viel.

NSAR bändigt Muskelkater nicht

Muskelkater stört beim Training. Eine Pharmakotherapie als Lösung des Problems ist nicht in Sicht.

© George Doyle / Getty Images

BERLIN (EO). Die Einnahme von NSAR gegen Muskelkater bringt nicht viel, legt eine deutsche Studie nahe.

Die bis zur Publikation vorläufigen Daten wurden kürzlich beim Europäischen Rheumatologen-Kongresses in Berlin präsentiert.

Studienleiter Matthias Rother von der International Medical Research Partner GmbH in Gräfelfing bei München hatte 64 gesunde Probanden eine lange Flucht von Treppenstufen hinabsteigen lassen; die zurückgelegte Strecke entsprach 300 bis 400 Metern in der Vertikalen oder hundert Stockwerken.

Studie mit über 60 Teilnehmern

Angefangen bei 12 bis 26 Stunden nach der Anstrengung erhielten die Teilnehmer verschiedene orale Präparate "gegen den Muskelkater", und zwar zweimal täglich über eine Woche.

Verglichen wurden zum einen Celecoxib gegen Placebo, zum anderen Ketoprofen gegen Placebo. Von den beiden NSAR ist Celecoxib ein Cox-2-selektives Analgetikum, Ketoprofen greift an den Cyclooxygenasen 1 und 2 an.

Für die Studie wurden 40 Teilnehmer der Einnahme von 200 mg Celecoxib oder Placebo zugelost, weitere 24 Teilnehmer bekamen 100 mg Ketoprofen oder das Scheinpräparat.

Der Muskelschmerz, gemessen als "Fläche unter der Kurve" (area under the curve, AUC), war nach einer Woche am größten bei denjenigen mit Ketoprofen-Therapie (462 gegenüber 376 unter Placebo).

Alle Teilnehmer in der Ketoprofen- und der entsprechenden Vergleichsgruppe klagten über Muskelkater in den Beinen, Ketoprofen hatte den Schmerz zu keinem Zeitpunkt mehr verringert als Placebo.

Unter dem NSAR dauerte der Muskelkater im Schnitt sogar länger als unter dem Scheinpräparat (122 gegenüber 105 Stunden).

Nur Effekt auf Waden-Schmerzen

In der Celecoxib-Studie wurde zwischen Muskelkater in Ober- und Unterschenkel differenziert. Ein Effekt auf den Schmerz ergab sich nur für Schmerzen in der Wade; im Oberschenkel zwickte es genauso wie unter Placebo.

Insgesamt wurde für das ganze Bein eine Schmerzreduktion von nur 12 bis 13 Prozent registriert.

Angesichts dieser Ergebnisse raten die Autoren von der Einnahme von NSAR bei Muskelkater ab.

Die Studie liefere vielmehr Anhaltspunkte dafür, dass "die entzündliche Reaktion nach Muskelverletzungen essenziell für die Heilung ist", so Rother und Kollegen bei der Posterpräsentation (Abstract FRI0457) in Berlin.

Quelle: www.springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »