Ärzte Zeitung, 10.07.2008

Vitamin für Wachstum

Prävention ist nicht nur gut für Gesundheit, sondern auch für eine schwache Wirtschaft - Hoffnung beim Branchenkongress in Rostock.

Foto: di

ROSTOCK (di). Mit über 700 Besuchern verzeichnete die vierte nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock auch in diesem Jahr hohen Andrang. Mecklenburg-Vorpommern verspricht sich weitere Impulse für die Branche, wenn Prävention und Gesundheitswirtschaft boomen.

Die hohe Beschäftigungsquote der Branche - im Nordosten ist schon jeder siebte Arbeitnehmer in der Gesundheitswirtschaft tätig - könnte nach Ansicht der Konferenzinitiatoren und von Politikern noch durch eine stärkere Förderung der Prävention erhöht werden.

Strittig blieb allerdings auf der Konferenz, ob dafür ein Präventionsgesetz notwendig ist. Während SPD-Politiker die vermeintlichen Vorteile eines Gesetzes auf der Konferenz in den Vordergrund stellten, blieben Kassenvertreter skeptisch. Deutlich wurde, dass Präventionsangebote durchweg als sinnvoll und notwendig erachtet werden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Strohhalm Prävention

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Prävention: Der Geist ist willig - das Fleisch ist schwach

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheit im Norden bekommt breiteres Portfolio

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »