Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Koma-Säufer kosten die Kassen viel Geld

KÖLN (akr). Der Alkoholkonsum von Jugendlichen bis zur Bewusstlosigkeit ist nicht nur ein gesundheitsschädlicher Zeitvertreib, sondern kostet die Krankenkassen auch viel Geld. Das geht aus einer Umfrage des Jugendsenders des Westdeutschen Rundfunks "Eins Live" unter den vier größten Ersatzkassen, dem AOK Bundesverband und dem Bundesverband der Betriebskrankenkassen hervor.

Die befragten Kostenträger zahlten im vergangenen Jahr 11,6 Millionen Euro für Patienten unter 20 Jahren, die wegen der Hauptdiagnose "akuter Rausch" in der Klinik behandelt wurden. 2005 verursachten die so genannten Koma-Säufer noch Kosten in Höhe von 9,7 Millionen Euro. Die Kassen registrierten im vergangenen Jahr 20 400 Fälle, in denen junge Leute wegen eines Alkoholrausches ins Krankenhaus kamen. Die Bundesdrogenbeauftragte geht für den gleichen Zeitraum von 19 500 Fällen aus. Im Jahr 2005 hatten Kliniken noch 17 400 Fälle registriert.

[16.09.2008, 15:26:54]
Dipl.-Med Rainer Höhne 
Koma-Säufer kosten Geld?
Meine Meinung ist, wenn sich bewusstes Betrinken zur Krankenhausaufnahme führt, sollten die Verursacher auch dafür Zahlen! Die Kosten würden ganz schnell sinken ...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »