Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Die Sicht der gesetzlichen Kassen

Eine Chance für Prävention und Effizienz

Positiver als die Gruppe der Ärzte beurteilen Vertreter der gesetzlichen Krankenversicherung das PVZ-Szenario. Denn innerhalb der PVZ-Strukturen bestünden hohe Anreize, die Versorgung auch langfristig zu steuern und die Prävention zu stärken. PVZ und Kassen sollten deshalb die Möglichkeiten haben, Versicherte auf angemessen lange Bindungsfristen zu verpflichten. Wichtig zur Realisierung von Einsparungen seien Zugangskontrollen zu teuren fachärztlichen Untersuchungen und zu Krankenhausleistungen.

Als Schwäche des Systems wird die Parallelität von Regel- und PVZ-Strukturen angesehen. Dadurch entstünden bei den Kassen doppelte Verwaltungskosten. Die Kassen-Vertreter glauben, dass das Leistungsniveau der PVZ nicht unter dem der Regelversorgung liegen wird. Kritisch hinterfragt wird, ob PVZ gewinnorientiert arbeiten dürften oder ausschließlich in Form von Genossenschaften agieren sollten. Vermutet wird, dass insbesondere Klinikketten die PVZ zur Ausweitung ihrer Tätigkeit in der ambulanten Medizin nutzen werden.

Abgelehnt wird von den Vertretern der Krankenkassen, dass der Leistungskatalog vom PVZ-Management ausgestaltet werden kann. Wahrscheinlich sei es, dass PVZ evidenzbasierte Leitlinien aufstellen und Innovationen unter Gewinn- und Marketinggesichtspunkten bewerten.

Für vorstellbar halten es die Kassen, das PVZ ihren eingeschriebenen Patienten Zusatzleistungen (IGeL, Homöopathie) anbieten.

Lesen Sie dazu auch:
Furcht vor "Ökonomisierung"
Rationierung kann verzögert werden
Das PVZ-Modell wäre für vier von zehn Bürgern eine Alternative
Wettbewerb mit Qualität und Effizienz
"Szenario A - ein gangbarer Weg"
Hohe Verantwortung und viel Macht bei den Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »