Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Die Sicht der gesetzlichen Kassen

Eine Chance für Prävention und Effizienz

Positiver als die Gruppe der Ärzte beurteilen Vertreter der gesetzlichen Krankenversicherung das PVZ-Szenario. Denn innerhalb der PVZ-Strukturen bestünden hohe Anreize, die Versorgung auch langfristig zu steuern und die Prävention zu stärken. PVZ und Kassen sollten deshalb die Möglichkeiten haben, Versicherte auf angemessen lange Bindungsfristen zu verpflichten. Wichtig zur Realisierung von Einsparungen seien Zugangskontrollen zu teuren fachärztlichen Untersuchungen und zu Krankenhausleistungen.

Als Schwäche des Systems wird die Parallelität von Regel- und PVZ-Strukturen angesehen. Dadurch entstünden bei den Kassen doppelte Verwaltungskosten. Die Kassen-Vertreter glauben, dass das Leistungsniveau der PVZ nicht unter dem der Regelversorgung liegen wird. Kritisch hinterfragt wird, ob PVZ gewinnorientiert arbeiten dürften oder ausschließlich in Form von Genossenschaften agieren sollten. Vermutet wird, dass insbesondere Klinikketten die PVZ zur Ausweitung ihrer Tätigkeit in der ambulanten Medizin nutzen werden.

Abgelehnt wird von den Vertretern der Krankenkassen, dass der Leistungskatalog vom PVZ-Management ausgestaltet werden kann. Wahrscheinlich sei es, dass PVZ evidenzbasierte Leitlinien aufstellen und Innovationen unter Gewinn- und Marketinggesichtspunkten bewerten.

Für vorstellbar halten es die Kassen, das PVZ ihren eingeschriebenen Patienten Zusatzleistungen (IGeL, Homöopathie) anbieten.

Lesen Sie dazu auch:
Furcht vor "Ökonomisierung"
Rationierung kann verzögert werden
Das PVZ-Modell wäre für vier von zehn Bürgern eine Alternative
Wettbewerb mit Qualität und Effizienz
"Szenario A - ein gangbarer Weg"
Hohe Verantwortung und viel Macht bei den Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »