Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Kommentar

Mehr Qualität soll das Vertragsziel sein

Von Ilse Schlingensiepen

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, was Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt Krankenkassen und Hausärzteverband ins Stammbuch geschrieben hat: Hausarztverträge sind keine Gelddruckmaschine, sondern ihre Hauptstoßrichtung muss die Verbesserung der Versorgung sein.

Das geht im aktuellen Gezerre um die Verträge allerdings unter. Alles dreht sich um Verhandlungsmodalitäten und Honorare. Funkstille herrscht dagegen zu Versorgungsinhalten und -qualität. Das gilt auch für die Vereinbarungen, die bereits unter Dach und Fach sind. Für die Patienten spielen aber Versorgungsaspekte die entscheidende Rolle. Darüber wollen und brauchen sie Informationen. Auch wenn Patienten ihren Hausärzten sicherlich ein höheres Honorar gönnen - als alleiniges Argument wird das auf Dauer nicht ausreichen, um sie von den Verträgen zu überzeugen.

Die Bundesgesundheitsministerin hat den Kassen und dem Hausärzteverband deutlich gemacht, dass die politische gewollte Förderung der Hausärzte und der hausarztzentrierten Versorgung kein Freibrief ist. Es geht nicht darum, um jeden Preis irgendwelche Vereinbarungen mit dem Etikett "Hausarztvertrag" abzuschließen. Was zählt, müssen die Inhalte sein, sonst sagt die Politik: Stopp.

Lesen Sie dazu auch:
Schmidt hält Druck auf Kassen für "grenzwertig"
Schmidt mahnt Qualität bei Hausarztverträgen an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »