Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Söder verspricht Ärzten Freiheit und Prosperität

Plädoyer für einen neuen Reformstart "ohne Ideologie"

MÜNCHEN (HL). Schlechtere Patientenversorgung, Honorarverluste für Ärzte im Süden - Bayern Gesundheitsminister Söder plädiert darum für einen neuen Neustart.

Söder verspricht Ärzten Freiheit und Prosperität

Hoffnung auf Schwarz-Gelb im Herbst, Markus Söder.

Foto: Strothmann

Söders Hoffnung ist die Bundestagswahl im Herbst, sie soll eine bürgerlich-liberale Mehrheit schaffen. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" sagt er: "Wir brauchen jetzt eine Entideologisierung im Gesundheitswesen."

Grundprinzipien der nächsten Gesundheitsreform müssten Regionalität statt Zentralismus, Therapie statt Bürokratie und Freiberuflichkeit statt Staatsmedizin sein. Die Budgetierung solle endgültig fallen, Gesundheit werde damit aber teurer. Die zusätzliche Last müsse solidarisch von der gesamten Gesellschaft geschultert werden. Den Gesundheitsfonds und die Vergütungsreform für Vertragsärzte hält Söder für weitgehend gescheitert.

Den Ärzten verspricht Söder eine neue Gebührenordnung, die sich an die GOÄ anlehnen soll. Auf regionale Kosten- und Versorgungsstrukturen müsse dabei Rücksicht genommen werden.

Kritisch sieht Söder die künftige Rolle der KBV und der KVen. Sie hätten durch zentralistische gesetzliche Vorgaben ihre Unabhängigkeit, damit aber auch ihre Akzeptanz bei Ärzten verloren. Ihr Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts müsse mit den Ärzten diskutiert werden. Ärzteverbände, auch die der Fachärzte, könnten durchaus eine Alternative sein.

Lesen Sie dazu auch das Interview des Monats:
"Wir brauchen einen Neustart - bürgerlich, föderal"

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75691)
Organisationen
KBV (6717)
Personen
Markus Söder (263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »