Ärzte Zeitung, 08.01.2010

BÄK drängt auf Regelung zu MVZ

Montgomery: Noch vor der Finanzreform anpacken

BERLIN (hom). Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Bundesregierung aufgefordert, möglichst rasch eine gesetzliche Regelung zur Trägerschaft von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) vorzulegen.

Eine solche Regelung müsse beinhalten, dass MVZ vorrangig in die Hände von Ärzten und nur nachrangig in die von Kliniken gehörten, sagte der Vizepräsident der BÄK, Dr. Frank Ulrich Montgomery am Donnerstag vor Journalisten in Berlin. "Ganz und gar nicht dürfen MVZ Spekulationsobjekt von Kapitalfirmen und ausschließlich gewinnorientierten Investoren sein."

Der von Union und FDP vorgelegte Koalitionsvertrag verspreche in diesem Punkt "sinnvolle Verbesserungen", sagte Montgomery. Diese müssten nun "schnell", das heißt noch vor der von Schwarz-Gelb geplanten Finanzreform in der gesetzlichen Krankenversicherung umgesetzt werden, forderte der BÄK-Vize.

Der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK) erklärte dagegen, eine Beschränkung der Zulassung von MVZ auf zugelassene Ärztinnen und Ärzte käme einem Rückschritt gleich. Eine solche Regelung stehe dem Recht der Patienten auf "eine von Fremdeinflüssen weitgehend unabhängige Auswahl eines Krankenhauses" entgegen, so der BDPK. Zudem sei die Sorge vor einer Dominanz der Kliniken in der ambulanten Versorgung unbegründet. Lediglich ein Drittel der rund 1200 zugelassenen MVZ befänden sich derzeit in der Trägerschaft von Kliniken. Die anderen MVZ seien im Besitz von Ärztinnen und Ärzten.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesärztekammer plädiert für ein Vorschaltgesetz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »