Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 01.03.2010

SPD kritisiert Drogenbeauftragte

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der SPD hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) kritisiert. "Als Impulsgeberin ist die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung leider bisher nicht aufgefallen", sagte SPD-Drogenexpertin Angelika Graf. Die Drogenbeauftragte, die seit rund 100 Tagen im Amt ist, sei inzwischen "abgetaucht", so Graf.

Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag gibt es kaum Passagen zur Prävention von Alkohol-, Nikotin- oder Online-Sucht. Auch hat die Bundesregierung beschlossen, keinen Suchtbericht mehr vorzulegen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »