Ärzte Zeitung, 01.03.2010

SPD kritisiert Drogenbeauftragte

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der SPD hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) kritisiert. "Als Impulsgeberin ist die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung leider bisher nicht aufgefallen", sagte SPD-Drogenexpertin Angelika Graf. Die Drogenbeauftragte, die seit rund 100 Tagen im Amt ist, sei inzwischen "abgetaucht", so Graf.

Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag gibt es kaum Passagen zur Prävention von Alkohol-, Nikotin- oder Online-Sucht. Auch hat die Bundesregierung beschlossen, keinen Suchtbericht mehr vorzulegen (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Konzepte gegen Adipositas gefordert

Kinder und Jugendärzte sind alarmiert: Krankhaftes Übergewicht wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Sie fordern nun konkrete Gegenmaßnahmen. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »