Ärzte Zeitung, 17.06.2010
 

Kommentar

Brutales Sparen ohne Alternative

Von Dirk Schnack

Im Norden herrscht Fassungslosigkeit über die Sparpläne der Landesregierung. Bei dem Bemühen, den Schuldenberg nicht weiter wachsen zu lassen, gibt es kein Tabu. Am deutlichsten zeigt sich das beim geplanten Aus für den Studiengang Medizin in Lübeck. Ob dies angesichts der vielen positiven Effekte der Medizinerausbildung für die Region sinnvoll ist, muss bezweifelt werden.

Ein Blick auf die Sparliste zeigt aber auch, dass erstmals ein echter Versuch unternommen wird, aus der Schuldenfalle herauszukommen. Dieser Weg ist unpopulär, aber ohne Alternative.

Wie sehr der Norden auch dann noch über seine Verhältnisse gelebt hat, als der Schuldenstand schon Schwindel erregende Höhe erreicht hatte, zeigen die Klinikinvestitionen. Die damals rot-grüne Landesregierung investierte ab 2002 nur noch auf Pump und sorgte so dafür, dass schon in wenigen Jahren mehr für Zinsen und Tilgung gezahlt werden müsste, als die Kliniken für Investitionen bekommen würden.

Wer so kurzsichtig agiert hat, verliert den Anspruch, die von Schwarz-Gelb eingeleiteten Sparmaßnahmen zu kritisieren. Eins ist klar: Mit den jetzt zur Verfügung stehenden Mitteln wird der Investitionsstau in Kliniken nicht zu beheben sein.

Lesen Sie dazu auch:
Sparkurs im Norden verschont Kliniken nicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »