Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Kommentar

Transparenter und gerechter

Von Ilse Schlingensiepen

Trotz aller therapeutischen Fortschritte ist Diabetes nach wie vor eine Erkrankung, die Betroffene in ihrer Lebensführung beeinträchtigen und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschweren kann. Genau für solche Einschränkungen hat der Staat mit dem Schwerbehindertenausweis zumindest einen Ausgleich gesucht.

Dieser Ausgleich war für Diabetiker bislang aber umständlicher zu erlangen als für Patienten mit anderen schweren Erkrankungen. Zum Teil führten Betroffene Unterzuckerungen explizit herbei, um den Ausweis zu erhalten.

Nach wie vor bleibt es Sache der Diabetiker, selbst zu entscheiden, ob sie die Anerkennung als Schwerbehinderte wollen. Wer sich nicht beeinträchtigt fühlt oder eine Diskriminierung am Arbeitsplatz fürchtet, braucht den Schritt nicht zu gehen.

Wichtig ist aber, dass es künftig bei der Vergabe der Ausweise transparenter und gerechter zugehen soll. Diese gute Botschaft können Niedergelassene an ihre Patienten mit Diabetes transportieren. Sie können die Diabetiker auch unterstützen, indem sie ihnen deutlich machen: Mit dem Schwerbehindertenausweis erlangen sie nicht besondere Vorteile, sondern ein Teil ihrer Nachteile wird ausgeglichen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Schwerbehinderung von Diabetes-Patienten wird künftig leichter anerkannt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »