Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Kommentar

Für Studenten Schnee von gestern

Von Sunna Gieseke

Künftig werden Hausärzte fehlen - und zwar nicht zu knapp. Dennoch lässt sich der ärztliche Nachwuchs nur schwer überzeugen, sich mit einer eigenen Hausarztpraxis niederzulassen - und das trotz unterschiedlichster Konzepte seitens der KVen, Berufsverbände und Landesregierungen.

Eine aktuelle Umfrage der KBV belegt erneut: Die Nachwuchsärzte zeigen nur wenig Interesse an der Tätigkeit als Hausarzt. Und aufs Land, wo der Bedarf besonders groß ist, wollen sie schon gar nicht. Die jungen Ärzte sind selbstbewusst: Sie wissen, dass sie gefragte Kräfte sind; gut ausgebildet und flexibel können sie sich ihre Stelle aussuchen. Warum sollten sie also ausgerechnet als Hausarzt arbeiten? Was den jungen Ärzten vor allem fehlt, sind Strukturen, die es ihnen ermöglichen, in einem Team zu arbeiten, denn sie suchen den fachlichen Austausch. Zudem wollen sie Beruf und Familie vereinbaren können. Und das ist auf dem Land mit einer Einzelpraxis nicht realisierbar. An dieser Stelle sollten neue Versorgungskonzepte ansetzen, die das kombinieren. Denn sonst bleibt eine Einzelpraxis auf dem Land für die Studenten Schnee von gestern.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztpraxis ist für Studenten keine Option
Alles - bloß nicht Hausarzt werden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »