Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Kommentar

Lippenbekenntnis reicht nicht mehr!

Von Helmut Laschet

Drei Viertel aller Deutschen sind zur Organspende bereit. Das ist eine so große Mehrheit, dass schon vom Regelfall gesprochen werden kann. Doch diese Bereitschaft bleibt ein Lippenbekenntnis, solange nur jeder Vierte mit einem Organspendeausweis für den Fall des Falles Klarheit schafft.

Und das reicht nicht mehr!

Politisch Verantwortliche trösten sich damit, dass der Trend in die richtige Richtung weist. Sie kneifen vor den vermeintlichen Ängsten der Bürger.

Dieses Phantom verhindert, dass auch juristisch zum Normalfall erklärt wird, was die Mehrheit der Bürger zu tun bereit ist: Organe zu spenden.

Logisch und zumutbar wäre es, der Minderheit, die keine Organe spenden möchte, zuzumuten, der Organspende zu widersprechen. Das ist in unseren europäischen Nachbarländern, die Menschenwürde und Selbstbestimmung genauso achten wie wir, üblich.

Die Überhöhung von "German Angst" zu einer Art Recht wirkt amoralisch vor dem Hintergrund, dass wir aus jenen Ländern Organe importieren, die die Widerspruchslösung praktizieren. Die deutsche Praxis ist nichts als Opportunismus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »