Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Integrierte Versorgung

Das Problem Multimedikation

Multimedikation aus dem Gedächtnis - ein hohes Risiko. Notwendig ist elektronische Unterstützung.

Ältere, multimorbide Patienten erhalten täglich bis zu 20 verschiedene Arzneimittel - ihre Wirkungen, Unverträglichkeiten und Interaktionen zu überblicken, würde vom Arzt verlangen, den Dateninhalt aller Telefonbücher des Ruhrgebiets parat zu haben. So charakterisiert Professor Dr. Kai Daniel Grandt von der Uni Saarbrücken die Komplexität der Arzneimitteltherapie.

Im Rahmen einer Projektstudie zur Arzneimittelsicherheit ist in Saarbrücken ein EDV-gestütztes Arzneimittel-Analysesystem entstanden, das die erheblichen Risiken der Arzneimittelversorgung minimiert und zugleich auch Kosten spart.

Geprüft wird die Medikation bei Aufnahme des Patienten in die Klinik, erfasst werden Veränderungen - jeweils mit Begründung -, die dann dem Hausarzt auf elektronischem Weg mitgeteilt werden.

Das Kostensenkungspotenzial allein im Krankenhaus beziffert Grandt mit 17 Prozent. Aus seiner Sicht ist das unter allen Parametern der höchste Effekt beispielsweise einer elektronischen Gesundheitskarte. Jedenfalls viel mehr als die Erreichung optimaler Generika- oder Me-too-Quoten. (HL)

Schwerpunkt Integrierte Versorgung:
Hoffnungsträger oder große Illusion?
Das Problem Multimedikation
Implus für Innovationen
Gesundes Leben, gesunde Arbeit
Was ist nötig? Anreize und Ruhe an der Gesetzesfront
Die Chronik der Integrierten Versorgung
Kommentar: Was fehlt, ist Geduld

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »