Ärzte Zeitung, 21.11.2010

Kommentar

Grüne Träume, grüne Realität

Von Helmut Laschet

Über weite Strecken hat sich der Parteitag der Grünen mit einem vordergründig populären Projekt abgekämpft: der Bürgerversicherung als die angeblich gerechtere Alternative zum pauschalen Zusatzbeitrag.

Allein die Debatte über die Höhe der Beitragsbemessungsgrenze zeigt das Dilemma: Steigt sie nur moderat auf 4162 Euro, dann bleibt für Beitragssenkungen kaum Spielraum - steigt sie hingegen auf 5500 Euro, dann wirkt das wie eine Sondersteuer für ohnehin schon hoch mit Abgaben belastete Leistungsträger. Und im Kleingedruckten des Beschlusses finden sich schließlich detailliert die Hürden, die aus dem Projekt Bürgerversicherung einen grünen Traum machen.

Anders sieht dies mit den gesundheitspolitischen Strukturvorstellungen aus: Sie knüpfen an die Reformen seit 2000 an. Mehr Integration, Kooperation, vernetzte Struktur, Förderung der Hausärzte und der Allgemeinmedizin. In der Öffentlichkeit geht dies vor dem Hintergrund einer surrealen Finanzierungsdebatte unter. Dabei ist die Strukturpolitik dasjenige Feld, mit dem die grüne Opposition die schwarz-gelbe Koalition vorführen könnte. Denn hier hat Rösler (noch) nichts geleistet.

Lesen Sie dazu auch:
Grünen-Parteitag: Gutverdiener sollen zahlen
Grüne setzen auf mehr Kooperation in der Medizin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »