Ärzte Zeitung, 14.12.2010
 

Kommentar

Das Alter - dem Zufall überlassen

Von Helmut Laschet

Es ist kein schmeichelhaftes Zeugnis, das der Altenbericht der Bundesregierung den Institutionen des Gesundheitswesen ausstellt: Sie reagieren auf den demografischen Wandel zu langsam, zu wenig konsequent - die medizinischen und pflegerischen Herausforderungen des Alters bleiben dem Zufall überlassen, beispielsweise durch verdeckte, implizite Rationierung.

Sicher: die Wissenschaft hat in Teilen reagiert. Die Gerontologie liefert neue Erkenntnisse. Diese werden aber nicht als Querschnittswissen in andere Disziplinen der Medizin integriert. Partialoptimierung - siehe Nutzenbewertung - ist einfacher. Dabei gibt es zweifellos Fortschritte in der Ausbildung von Ärzten, auf der anderen Seite immer noch Unis ohne Allgemeinmedizin, Geriatrie, Rehabilitation und Sozialmedizin.

Und die medizinische Praxis? Es bleibt der Initiative des einzelnen Arztes überlassen, ob er neben seiner Berufstätigkeit spezifische Kenntnisse der Geriatrie, der Palliativmedizin oder der immer wichtiger werdenden Pharmakotherapie für alte Patienten erwirbt. Schließlich hat nicht jeder heute tätige Arzt von den neueren Inhalten des Studiums profitiert.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Altenbericht: Schlechte Noten für Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »