Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Begehbares Darmmodell in Bad Segeberg

Begehbares Darmmodell in Bad Segeberg

BAD SEGEBERG (di). Die Segeberger Kliniken wollen die Bevölkerung zum Thema Darmkrebs aufklären. In einem begehbaren Darmmodell wird gezeigt, wie Darmkrebs entstehen kann.

"Wir haben in Deutschland ein Vorsorgeproblem. Darmkrebs ist ein Tumorleiden, das wir relativ gut im Griff hätten, wenn die Menschen die üblichen Vorsorgeangebote der Krankenkassen in Anspruch nähmen", sagt Professor Diether Ludwig.

Der Chefarzt aus den Segeberger Kliniken führt die mangelnde Vorsorge auf Scham und auf Angst vor der Untersuchung zurück. Dass diese Angst unbegründet ist, will Ludwig zusammen mit seinem Team aus der Klinik am 19. März möglichst vielen Menschen an einem "Aufklärungstag" verdeutlichen.

Neben der Klinik ist auch die Praxis des niedergelassenen Gastroenterologen Dr. Rüdiger Kurowski aus Segeberg dabei, der die Besucher über Vorsorge aufklärt. Auch ein begehbares Darmmodell wird auf der Veranstaltung präsentiert. Die Veranstaltung in den Segeberger Kliniken findet von 10 bis 14 Uhr statt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »