Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Mit Migranten für Migranten - Impf-Initiative gestartet

Viele Migranten haben kein ausreichendes Wissen über Impfungen, sie benötigen verständliche Informationen.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Anlässlich der 6. Europäischen Impfwoche startet das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) in Hannover eine mehrsprachige "MiMi-Impf-Initiative mit Migranten für Migranten in Deutschland". Ziel ist es, den Impfschutz von Migranten zu verbessern.

"Gerade Migranten benötigen verständliche Information und Aufmerksamkeit, denn viele von ihnen haben kein ausreichendes Wissen über mögliche und nötige Impfungen", so die Vorsitzende des Zentrums, Professorin Gisela Fischer.

Das EMZ hat einen Impfwegweiser in zehn Sprachen entworfen, der in Kürze zur Verfügung stehe, so das EMZ. Außerdem bietet das EMZ unter anderem Schulungen für Gesundheitsmediatoren, die als Schlüsselpersonen Impf-Kompetenz in den Migranten-Communities aufbauen sollen, sowie Informationsveranstaltungen oder Fortbildungen für Ärzte.

Migrantenkindern fehlt häufig wichtige Schutzimpfungen

Überdurchschnittlich viele Migranten in Deutschland seien von Infektionen und deren Folgekrankheiten (etwa chronische Hepatitis) betroffen, hieß es. Ursache sei hauptsächlich mangelnder Impfschutz.

Auch Kinder von Migranten wiesen oft Impflücken auf. Nur 40 Prozent von ihnen hätten vor der Einschulung alle wichtigen Schutzimpfungen erhalten.

Fischer: "Wir möchten Migranten darauf hinweisen, dass Impfungen in der Regel eine kostenfreie Kassenleistung sind. Besonders Migranten sollten vor geplanten Urlaubsreisen oder Reisen in die Heimat mindestens sechs Wochen vor der Abreise ihren Impfstatus im Hinblick auf ihr Reiseland überprüfen lassen."

Um europaweit arbeiten zu können, hat das EMZ die Online-Impf- Academy aufgebaut. Ramazan Salman, der Geschäftsführer des EMZ sagte bei der Vorstellung der Initiative in Ungarn: "Wir exportieren moderne und integrative Gesundheitskonzepte in unsere europäischen Nachbarländer."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »