Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Kommentar

Ärzte und Bahr auf Wellenlänge

Von Wolfgang van den Bergh

Es ist der dritte Ärztetag in Folge mit dem dritten Gesundheitsminister. Und der hat, als ob es die Regie vorher geahnt hätte, als Begrüßungsgeschenk den Arbeitsentwurf für ein Versorgungsgesetz im Gepäck. Die Inhalte wurden gestern zunächst wohlwollend von den Delegierten des 114. Deutschen Ärztetages aufgenommen.

Der Präsident der Bundesärztekammer hatte es denn auch leicht, den frisch gebackenen Minister herzlich zu begrüßen - mit brüchiger Stimme, aber in guter Stimmung. Hoppe nutzte seine Eröffnungsrede zum Ärztetag auch zu einer gesundheitspolitischen Generalabrechnung.

Die Gesundheitspolitik vor der Amtsübernahme der aktuellen Koalition sei von Programmmedizin, Budgetierung und Durchökonomisierung geprägt gewesen - eine Politik staatsmedizinischer Doktrin.

Mit Daniel Bahr leitet nun nach Philipp Rösler ein weiterer Hoffnungsträger für die Ärzte das Gesundheitsressort. Denn all das, was Hoppe und die verfasste Ärzteschaft ablehnen, das lehnt auch Daniel Bahr ab. Dennoch: Wie sein Vorgänger kündigt Bahr an, kein Bundesärzteminister zu sein. Die Retourkutsche kommt prompt: Hoppe schwärmt vom Grünen Ärztetag in den höchsten Tönen.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zum 114. Deutschen Ärztetag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »