Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Hamburgs Kliniken wollen bessere Patienten-Sicherheit

HAMBURG (di). Die Patientensicherheit muss nach Ansicht der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) weiter verbessert werden. Vorbild ist die Luftfahrt.

Fehlerlos und unangreifbar - dieses Bild vermittelten manche Krankenhäuser und Ärzte früher gegenüber der Öffentlichkeit. Wie stark sich dieses Selbstverständnis gewandelt hat, zeigte der jüngste Hamburger Krankenhaustag.

Die HKG räumte unverblümt ein, dass Kliniken weiter an der Patientensicherheit arbeiten müssen und Optimierungen erforderlich sind. Die HKG versuchte erst gar nicht, das Bild des über Fehler erhabenen Mediziners zu pflegen, sondern sagte deutlich: "Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler."

Sicherheitskonzepte gefordert

Denn auch kritische Entscheidungen müssen Klinikverantwortliche unter großem Zeitdruck treffen, zugleich haben sich die Entwicklungszyklen neuer medizinischer Verfahren beschleunigt.

"Diese Arbeitsbedingungen erfordern Sicherheitskonzepte, wie sie in der Luftfahrt eingesetzt werden", so der Klinikverband.

Peter Oberreuter, erster Vorsitzender der HKG, betonte das originäre Interesse der Kliniken an sicheren Behandlungen für ihre Patienten - und deren Probleme, für diese Sicherheit angemessen vergütet zu werden.

Er forderte Sicherheitskonzepte, die von Ärzten und Pflegekräften im klinischen Alltag als Hilfestellung, und nicht als Belastung empfunden werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »