Ärzte Zeitung online, 01.03.2012

Lauterbach fordert Hygieneärzte

BREMEN/PASSAU (dpa). Nach den neuen Todesfällen auf einer Bremer Frühchen-Station hat SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach mehr hauptamtliche Hygieneärzte in den Krankenhäusern gefordert.

Deutschland müsse sich auf diesem wichtigen Feld an den Kliniken in den USA orientieren, sagte der Bundestagsabgeordnete der "Passauer Neuen Presse".

Nach Ansicht von Lauterbach ist vermutlich eine der Personen, die in der Bremer Klinik arbeiten, der Überträger der gefährlichen Klebsiella-Keime.

"Das muss niemand aus dem medizinischen Personal sein, sondern es kann auch das Reinigungspersonal betreffen", sagte Lauterbach. Es sei wenig wahrscheinlich, dass es nach der Renovierung der Station noch eine andere, unbekannte Quelle gebe.

Nach dem Tod von zwei weiteren Frühchen im Klinikum Mitte hatte Bremens Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) am Mittwoch die Schließung der neonatologischen Intensivstation des Krankenhauses angeordnet.

Ob ein direkter Zusammenhang zwischen dem Tod der beiden Frühchen und den erneut aufgetretenen Keimen besteht, war zunächst unklar.

Die Abteilung war nach der ersten Serie von Infektionen mit dem multiresistenten Erreger bereits mehrere Monate geschlossen und desinfiziert worden. Damals waren drei Frühchen gestorben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »