Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Frankfurter werden zu Gesundheit befragt

FRANKFURT/MAIN (ine). Parallel zur bundesweiten Gesundheitsbefragung des Robert-Koch-Instituts ("Gesundheit in Deutschland aktuell, kurz: GEDA") werden 2400 Menschen in Frankfurt/Main zu Verkehrs- und Baulärm, Masern und Pflege interviewt.

Die Zusatzuntersuchung ist vom Amt für Gesundheit der Stadt in Auftrag gegeben worden. Die Stadt erhofft sich Erkenntnisse zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung.

Die Ergebnisse sollen "als Daten für Taten genutzt werden", so René Gottschalk, Leiter des Amtes für Gesundheit.

Für die GEDA-Studie werden seit Ende März bundesweit Menschen anonym zu Themen wie Krankheiten, Sport, Ernährung und seelische Gesundheit befragt. Die Behörde will die Ergebnisse in einem eigenen Gesundheitsbericht veröffentlichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »