Ärzte Zeitung, 18.06.2012

Praxisleitfaden wirbt für Wellness im Nordosten

ROSTOCK (eb). Der Gesundheitstourismus in Mecklenburg-Vorpommern hat seine Wachstumspotenziale sowohl an der Küste als auch im Landesinneren noch längst nicht ausgeschöpft.

Deshalb hat das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern jetzt einen Praxisleitfaden mit Hintergrundinformationen und praktischen Tipps zu den Themen Wellness, Prävention und Rehabilitation herausgegeben.

Das rund 150 Seiten umfassende Kompendium richtet sich nach eigenen Angaben an gesundheitstouristische Einrichtungen, Kur- und Erholungsorte sowie Dienstleister aus der Gesundheitswirtschaft.

Die Autoren bescheinigen Mecklenburg-Vorpommern ideale Voraussetzungen für einen gesundheitsbezogenen Tourismus.

"Dazu gehören die reichen Vorkommen von natürlichen Heilmitteln wie Sole, Kreide und Moor, ein gesundheitsförderndes Reizklima, intakte Landschaften, eine gute Wasserqualität, eine hohe Sonnenscheindauer, moderne Hotels, Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen und eine führende Position in der europäischen Bädertradition", sagte Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. .

Download: bit.ly

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »