Ärzte Zeitung, 19.10.2012

Amtsärzte

Charité züchtet Nachwuchs nun selbst

Überall in der Republik mangelt es an Ärzten für den Öffentlichen Gesundheitsdienst. Darauf hat Berlin jetzt reagiert: Die Charité bildet nun selbst aus. Finanziell sind die Stellen allerdings wenig lukrativ.

Charité züchtet Nachwuchs nun selbst

Schuleingangsuntersuchung: Wo sind die Nachwuchs-Amtsärzte?

© Thomas Frey / imago

BERLIN (ami). Gegen den wachsenden Mangel an Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) der Hauptstadt hat die Charité jetzt einen Weiterbildungskurs gestartet.

"Es war dringend geboten, mit einem eigenen Berliner Angebot auf den Nachwuchsmangel im ÖDG zu reagieren", so der Wissenschaftsstaatssekretär Knut Nevermann.

Bislang war die Weiterbildung nur in Düsseldorf, Meißen und München möglich. Nun soll auch in Berlin jedes Jahr im Oktober ein zweijähriger Kurs beginnen.

In Blöcken von zwei bis sechs Wochen mit insgesamt 720 Unterrichtsstunden werden je zwölf Teilnehmer weiterqualifiziert.

Verband der ÖGD-Ärzte begrüßt Start des Kurses

Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner hält die Fortbildung an der Charité für "ideal platziert". Die Charité arbeitet bereits auf anderen Ebenen mit dem ÖGD von Berlin zusammen.

Unter anderem organisiert sie auf Landesebene das Meldewesen für die Kinder-Vorsorgeuntersuchungen.

Charité-Dekanin Professor Annette Grüters-Kieslich verweist zudem auf die "starken Synergien" der neuen Fortbildung mit bereits bestehenden gesundheitswissenschaftlichen Angeboten der Berlin School of Public Health (BSPH) an der Charité.

Der Verband der ÖGD-Ärzte begrüßt den Start des Kurses. "Wir haben uns seit langem sehr für einen solchen Kurs engagiert", sagt die Berliner Verbandsvorsitzende Dr. Claudia Kaufhold.

Der Verband hat bereits mehrfach auf die problematische Nachwuchssituation im ÖGD hingewiesen und hofft, dass das Kursangebot nun Besserung bringt.

Weniger Gehalt

Indes bleibt das Gehaltsniveau der Berliner Amtsärzte weiterhin unter dem der Klinikärzte in der Hauptstadt.

"Eine Bezahlung in Anlehnung an die Tarifregelungen der kommunalen Krankenhäuser wird auch künftig nicht in Betracht gezogen" antwortete Sozialstaatssekretär Michael Büge (CDU) auf eine Anfrage der Grünen.

Im Übrigen setzt er auf eine Imagekampagne, die zeigen soll, dass die Arbeitsbedingungen der Amtsärzte "günstiger" sind als in Kliniken. Der Mangel an Amtsärzten sei nicht nur ein Berliner Problem.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Imagekampagne als Feigenblatt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »