Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Kommentar

Chefarzt-Boni vor dem Aus

Von Anno Fricke

Dass die Regierung die Chefarzt-Boni gesetzlich regeln will, zeigt eines. In der Koalition hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass die von den Kassen angeprangerten Mengenausweitungen bei Operationen auch von Zielvereinbarungen mit den Operateuren ausgelöst werden.

Dass auch die demografische Entwicklung und der medizinische Fortschritt dabei eine Rolle spielen, war dann nur noch Nebensache.

Der Gesetzentwurf ist als Anstoß zur Selbstregulierung des Systems angelegt. Die Selbstverwaltung soll sich ihre Ordnungspolitik in Sachen Zielvereinbarungen selbst basteln.

Und das geht so: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft soll eine Positivliste von Leistungen entwickeln, für die das Zahlen von Boni moralisch akzeptabel sein kann.

Die ethischen und berufsrechtlichen Maßstäbe dafür soll die Bundesärztekammer beisteuern, deren Präsident nicht als Freund der ökonomisch ausgerichteten Zielvereinbarungen gilt. Die Krankenhäuser müssen sich also per Gesetz von den Ärzten in ihre Arbeitsvertragsgestaltungen hineinreden lassen.

Jedenfalls dann, wenn sie sich - der Logik des Gesetzentwurfes folgend - nicht öffentlich als böse outen wollen. Das kann nämlich zum Wettbewerbsnachteil werden. Streit ist also programmiert.

Lesen Sie dazu auch:
Chefarzt-Boni: Schwarz-Gelb nimmt Kliniken an die Kandare

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »