Ärzte Zeitung, 07.02.2013

Influenza

Grüne fordern neue Pandemie-Bekämpfung

Die Impfstoffe gegen die "Schweinegrippe" A/2009/H1N1 sind längst verbrannt. Doch die Pandemie beschäftigt die Gesundheitspolitiker weiter.

BERLIN. Mehr Flexibilität und Transparenz bei der Pandemiebekämpfung fordern die Grünen im Bundestag. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Bundesärztekammer unterstützten bei einer Anhörung im Bundestag den Antrag, die nationalen Pandemiepläne dahingehend zu flexibilisieren, dass eine angepasste Reaktion je nach Ausbreitung und Gefährlichkeit des Erregers möglich werde.

Zudem solle die Produktion und der Kauf von Impfstoffen von den Pandemiewarnstufen der Weltgesundheitsorganisation abgekoppelt und Verhandlungen mit allen Anbietern geführt werden.

2009 hatten Bund und Länder nur mit zwei Anbietern verhandelt, die in Deutschland Serumwerke unterhalten. Weil die Grippe vergleichsweise milde verlief, ließen sich keine zehn Prozent der Bevölkerung impfen. Impfdosen im Wert von 236 Millionen Euro mussten vernichtet werden.

Zudem fordern die grünen Politiker von der Bundesregierung, alle Verträge mit Impfstoffherstellern offen zu legen. Diesem Punkt hat der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) widersprochen, da die Betriebsgeheimnisse der Hersteller gewahrt bleiben sollten.

Eine weitere Forderung: Die Regierung solle sicherstellen, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) und ihre internationalen Pendants mit unabhängigen Experten ohne Interessenkonflikte besetzt würden.

Sie solle ferner bei den Ländern darauf dringen, das Impfen so zu organisieren, dass die ambulante Versorgung davon nicht beeinträchtigt werde.

Eine bessere Distribution der Impfdosen mahnt auch die Schutzkommission beim Bundesinnenministerium an. Dass es 16 unterschiedliche Pandemiepläne in Deutschland gibt, halten die Katastrophenschützer für "nicht hilfreich". (af)

[12.02.2013, 21:36:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Weltseuchen
Abhängig von klimatischen, zivilisatorischen und hygienischen Abhängigkeiten und Bedingungen der Pathogenese von Infektions-Krankheiten gibt es natürlich keine weltweiten (ubiquitären) "Pandemien"; auch nicht aufgrund beschleunigter Verkehrswege durch die Luftfahrt.
Dieser unsinnige Begriff führt -wie viele andere der von Infektiologen manifestierten Ausdrücke (z.B. Ausbruch oder Überspringen von "bösartigen" Viren oder Bakterien)- zur Dramatisierung und Verunsicherung von Milliarden von Erdenbürgern und schließlich zur Verschwendung von Volksvermögen bei der "Bekämpfung" der "Ereger".
Dies haben wir alle zuletzt bei der Bevorratung und Vernichtung von Schweinegrippe-Impfstoff erlebt.
Es ist also an der Zeit, daß die WHO ihrer verantwortlichen Aufgabe gerecht wird, vermeintliche Gesundheitsgefahren für verschiedene Regionen der Welt wirklichkeitsnah einzuschätzen, da sie sonst in den Verdacht kommen könnte, mit der gewinnorientierten Pharmaindustrie als Impfstoffhersteller "verquickt" zu sein.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »