Ärzte Zeitung, 25.03.2013
 

Kommentar zur Finanzspritze

Wahlgeschenk für Kliniken

Von Christiane Badenberg

Für die Kliniken ist es eine gute Nachricht. Etwa eine Milliarde Euro mehr soll den Krankenhäusern bald zur Verfügung stehen. Kompensiert werden sollen unter anderem Mehrausgaben für steigende Gehälter und höhere Anforderungen an die Klinik-Hygiene.

Doch bei allem Verständnis für die finanziell notleidenden Krankenhäuser riecht dieser plötzliche Geldsegen nach einem schwarz-gelben Wahlgeschenk. So erfreulich dieser Zusatzbatzen für die Krankenhäuser ist, so schade ist es, dass strukturelle Probleme erneut nicht angegangen werden, die zur Krankenhausmisere beitragen. So macht es angesichts maroder Länderhaushalte keinen Sinn, dass die Bundesländer für die Investitionskostenfinanzierung zuständig sind.

Viele von ihnen kommen ihrer Verpflichtung nicht nach und lassen die Kliniken im Regen stehen. Auch belohnt das Abrechnungssystem nicht unbedingt die Krankenhäuser, die am besten arbeiten und eine Rund-um-Versorgung sicherstellen, sondern diejenigen, die am trickreichsten abrechnen. Hier muss dringend etwas passieren. Ein Wahlgeschenk sorgt kurzfristig für Freude.

Eine neue Bundesregierung muss aber schnell nach langfristigen Lösungen suchen, bevor die Bedingungen für diejenigen Kliniken immer schlechter werden, die für die Versorgung am wichtigsten sind.

Lesen Sie dazu auch:
880 Millionen Euro: Bund zieht Finanzspritze für Kliniken auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »