Ärzte Zeitung online, 26.10.2016

Nordrhein-Westfalen

Krebsberatung

35 Prozent haben Brustkrebs

Krebsberatungsstellen werden am häufigsten von Brustkrebs-Patientinnen aufgesucht. Darmkrebs-Erkrankte sind unterrepräsentiert.

KÖLN. Wer eine Krebsberatungsstelle aufsucht, ist meist weiblich, häufig in der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren und befindet sich in der Therapiephase der Ersterkrankung. Zu diesen Ergebnissen kommt der erste Jahresbericht des "Qualitätsverbundes Krebsberatung NRW".

In diesem Verbund haben sich unter Federführung der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen sieben von derzeit 23 ambulanten psychosozialen Beratungsstellen im Land zusammengeschlossen. Sie wollen die Arbeit der Einrichtungen für die Öffentlichkeittransparent machen und ihre Qualität dokumentieren und weiterentwickeln.

Für den ersten Jahresbericht steuerten sechs der sieben beteiligten Beratungsstellen anonymisierte Daten bei. Sie berieten im Vorjahr fast 3800 Personen – zu 71 Prozent waren dies die Erkrankten selbst – und nahmen fast 7000 Beratungen vor. Dabei genügte rund der Hälfte der Ratsuchenden schon ein einziges Informationsgespräch.

Fast zwei Drittel durch Ärzte und Kliniken

60 Prozent der Ratsuchenden wurden durch Ärzte, Kliniken oder andere Versorger an die Beratungsstellen verwiesen. Die meisten Klienten bevorzugen das persönliche Gespräch in der Beratungsstelle, Telefonate machten nur etwa 20 Prozent der Kommunikation aus.

Mit 35 Prozent war Brustkrebs die bei weitem am häufigsten vertretene Diagnose in der ambulanten Krebsberatung. Es folgten Lungenkrebs mit zwölf Prozent sowie gastroenterologische Krebserkrankungen (ohne Darmkrebs) mit acht Prozent der vertretenen Diagnosen.

Darmkrebserkrankte waren mit nur sieben Prozent unterrepräsentiert im Vergleich zum tatsächlichen Auftreten von Neuerkrankungen in der Bevölkerung.

Der "Qualitätsverbund Krebsberatung NRW" hatte sich 2015 gegründet, um auf Grundlage eines elektronischen Dokumentationssystems einheitliche Qualitätsstandards für alle Einrichtungen umzusetzen. Dies sei eine wichtige Voraussetzung, um künftig eine Regelfinanzierung über die gesetzlichen Kostenträger zu erreichen.

Die Krebsgesellschaft hofft, dass sich künftig noch weitere der 23 Beratungsstellen im Land am Verbund beteiligen. Aktuell haben sich aber noch keine weiteren Einrichtungen zur Teilnahme entschieden, sagt Sprecherin Dinah Oelschläger. (kab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »