Nordrhein-WestfalenKrebsberatung

35 Prozent haben Brustkrebs

Krebsberatungsstellen werden am häufigsten von Brustkrebs-Patientinnen aufgesucht. Darmkrebs-Erkrankte sind unterrepräsentiert.

Veröffentlicht:

KÖLN. Wer eine Krebsberatungsstelle aufsucht, ist meist weiblich, häufig in der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren und befindet sich in der Therapiephase der Ersterkrankung. Zu diesen Ergebnissen kommt der erste Jahresbericht des "Qualitätsverbundes Krebsberatung NRW".

In diesem Verbund haben sich unter Federführung der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen sieben von derzeit 23 ambulanten psychosozialen Beratungsstellen im Land zusammengeschlossen. Sie wollen die Arbeit der Einrichtungen für die Öffentlichkeittransparent machen und ihre Qualität dokumentieren und weiterentwickeln.

Für den ersten Jahresbericht steuerten sechs der sieben beteiligten Beratungsstellen anonymisierte Daten bei. Sie berieten im Vorjahr fast 3800 Personen – zu 71 Prozent waren dies die Erkrankten selbst – und nahmen fast 7000 Beratungen vor. Dabei genügte rund der Hälfte der Ratsuchenden schon ein einziges Informationsgespräch.

Fast zwei Drittel durch Ärzte und Kliniken

60 Prozent der Ratsuchenden wurden durch Ärzte, Kliniken oder andere Versorger an die Beratungsstellen verwiesen. Die meisten Klienten bevorzugen das persönliche Gespräch in der Beratungsstelle, Telefonate machten nur etwa 20 Prozent der Kommunikation aus.

Mit 35 Prozent war Brustkrebs die bei weitem am häufigsten vertretene Diagnose in der ambulanten Krebsberatung. Es folgten Lungenkrebs mit zwölf Prozent sowie gastroenterologische Krebserkrankungen (ohne Darmkrebs) mit acht Prozent der vertretenen Diagnosen.

Darmkrebserkrankte waren mit nur sieben Prozent unterrepräsentiert im Vergleich zum tatsächlichen Auftreten von Neuerkrankungen in der Bevölkerung.

Der "Qualitätsverbund Krebsberatung NRW" hatte sich 2015 gegründet, um auf Grundlage eines elektronischen Dokumentationssystems einheitliche Qualitätsstandards für alle Einrichtungen umzusetzen. Dies sei eine wichtige Voraussetzung, um künftig eine Regelfinanzierung über die gesetzlichen Kostenträger zu erreichen.

Die Krebsgesellschaft hofft, dass sich künftig noch weitere der 23 Beratungsstellen im Land am Verbund beteiligen. Aktuell haben sich aber noch keine weiteren Einrichtungen zur Teilnahme entschieden, sagt Sprecherin Dinah Oelschläger. (kab)

Mehr zum Thema

Gesundheitsämter erhalten SORMAS

Warum die einheitliche Corona-Kontaktnachverfolgung holpert

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können