Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Hochschulmedizin

SPD-Vorschläge kommen gut an bei Fakultäten

BERLIN. Vorschläge von Wissenschaftspolitikern der SPD sind beim Verband der Universitätsklinika (VUD) und dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) auf Zustimmung gestoßen. Vergangene Woche haben SPD-Politiker einen "Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung" vorgestellt.

Darin schlagen sie einen "Profilpakt Hochschulmedizin" vor, mit dem die Forschung in den Uniklinika gefördert werden soll. Zehn Medizin-Fakultäten sollen nach einer Ausschreibung über eine Dekade jährlich zehn Millionen Euro zusätzlich erhalten. Die Kosten von einer Milliarde Euro bis 2030 sollen sich Bund und Länder teilen.

Die Umsetzung eines solchen Konzepts könnte der medizinischen Forschung einen "enormen Schub geben", heißt es von VUD und MFT. "Die ausgewählten Standorte könnten neue Spitzenkräfte anziehen und ihre exzellenten Strukturen ausbauen", sagt Heyo K. Kroemer, Präsident des MFT. Begrüßt wird auch der SPD-Vorschlag, die Lehrqualität an den Hochschulen zu stärken. Ab 2020 soll Hochschulen für jeden Studierenden in der Regelstudienzeit abhängig von der Fachrichtung Geld zur Verfügung gestellt werden; in der Humanmedizin sollen dies 3000 Euro jährlich sein. Hinzukommen sollen nochmals 1000 Euro für jede abgelegte Abschlussprüfung. Die Gesamtkosten werden im SPD-Papier auf 3,3 Milliarden Euro pro Jahr taxiert. MFT-Generalsekretär Frank Wissing betonte, gerade vor dem Hintergrund des geplanten Masterplans Medizinstudium sei ein belastbares Finanzierungskonzept unumgänglich.(fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »