Ärzte Zeitung online, 23.02.2017
 

Hochschulmedizin

SPD-Vorschläge kommen gut an bei Fakultäten

BERLIN. Vorschläge von Wissenschaftspolitikern der SPD sind beim Verband der Universitätsklinika (VUD) und dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) auf Zustimmung gestoßen. Vergangene Woche haben SPD-Politiker einen "Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung" vorgestellt.

Darin schlagen sie einen "Profilpakt Hochschulmedizin" vor, mit dem die Forschung in den Uniklinika gefördert werden soll. Zehn Medizin-Fakultäten sollen nach einer Ausschreibung über eine Dekade jährlich zehn Millionen Euro zusätzlich erhalten. Die Kosten von einer Milliarde Euro bis 2030 sollen sich Bund und Länder teilen.

Die Umsetzung eines solchen Konzepts könnte der medizinischen Forschung einen "enormen Schub geben", heißt es von VUD und MFT. "Die ausgewählten Standorte könnten neue Spitzenkräfte anziehen und ihre exzellenten Strukturen ausbauen", sagt Heyo K. Kroemer, Präsident des MFT. Begrüßt wird auch der SPD-Vorschlag, die Lehrqualität an den Hochschulen zu stärken. Ab 2020 soll Hochschulen für jeden Studierenden in der Regelstudienzeit abhängig von der Fachrichtung Geld zur Verfügung gestellt werden; in der Humanmedizin sollen dies 3000 Euro jährlich sein. Hinzukommen sollen nochmals 1000 Euro für jede abgelegte Abschlussprüfung. Die Gesamtkosten werden im SPD-Papier auf 3,3 Milliarden Euro pro Jahr taxiert. MFT-Generalsekretär Frank Wissing betonte, gerade vor dem Hintergrund des geplanten Masterplans Medizinstudium sei ein belastbares Finanzierungskonzept unumgänglich.(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »