Ärzte Zeitung online, 03.07.2017

Wahlprogramme

Union – keine Experimente!

Ein Kommentar von Wolfgang Van den Bergh

Union – keine Experimente!

Unser Chefredakteur: Wolfgang van den Bergh

"Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" – das legt die Union ihrer Spitzenkandidatin Angela Merkel in den Mund. Will heißen: Wohlstand für alle! Fürwahr: Die Situation ist komfortabel angesichts sprudelnder Steuereinnahmen und prall gefüllter Kassen.

Das Wahlprogramm ist beschlossene Sache, der Streit um die besseren Ideen könnte beginnen. Doch die Union zeigt sich wenig angriffslustig. CDU und CSU spielen auf Zeit bei der Rente, bei der man maximal bereit ist, eine Rentenkommission einzusetzen, die sich mit den Problemen nach 2030 beschäftigen soll. Etwas Entlastung für Familien, mehr Polizisten für mehr Sicherheit und Vollbeschäftigung bis zum Jahr 2025. Letzteres ist vielleicht das ehrgeizigste Ziel, das dann Auswirkungen auf die Sozialkassen hätte. Schließlich würde davon auch die Gesundheitspolitik profitieren.

Warum also Veränderung? Weil die Chance noch nie so groß war, jetzt das System Demografie-sicher weiterzuentwickeln. Stattdessen gibt die Union eine Garantie-Erklärung für eine gute ärztliche Versorgung im ländlichen Raum ab. Bei der Frage nach dem Wie verweist sie auf den Masterplan 2020 und die Stärkung der Allgemeinmedizin – zu wenig. Dieser Wahlkampf erinnert sehr an die Wahl 1957 und den Adenauer-Slogan: "Keine Experimente!"

Lesen Sie dazu auch:
Wahlprogramm: Union blendet Zukunft der GKV-Finanzen aus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »