Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Schule

Gröhe will Erste Hilfe im Unterricht

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Maßnahmen zur Reanimation von Menschen stärker an deutschen Schulen verankern. "Wir wollen alle Schulen in Deutschland mit einem Ausbildungskonzept für Lehrer unterstützen, das im Rahmen des "Nationalen Aktionsbündnisses Wiederbelebung" ausgearbeitet werden soll", sagte der Minister den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag.

Die Einbindung der Lebensrettung in den Unterricht war den Ländern von der Kultusministerkonferenz 2014 empfohlen worden. "Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt", sagte Gröhe. "Jedes Jahr könnten in Deutschland geschätzt 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden, wenn Passanten oder Angehörige im Ernstfall sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen würden", erinnerte er.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »