Ärzte Zeitung online, 12.09.2017

Schule

Gröhe will Erste Hilfe im Unterricht

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Maßnahmen zur Reanimation von Menschen stärker an deutschen Schulen verankern. "Wir wollen alle Schulen in Deutschland mit einem Ausbildungskonzept für Lehrer unterstützen, das im Rahmen des "Nationalen Aktionsbündnisses Wiederbelebung" ausgearbeitet werden soll", sagte der Minister den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag.

Die Einbindung der Lebensrettung in den Unterricht war den Ländern von der Kultusministerkonferenz 2014 empfohlen worden. "Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt", sagte Gröhe. "Jedes Jahr könnten in Deutschland geschätzt 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden, wenn Passanten oder Angehörige im Ernstfall sofort mit einer Herzdruckmassage beginnen würden", erinnerte er.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »