Ärzte Zeitung online, 06.10.2017
 

Gesundheitsberufe

Viele Fachkräfte erwägen Ausstieg

Eine Befragung der Hochschule Fresenius macht bei Physiotherapeuten & Co. hohe Unzufriedenheit deutlich. Schlechte Bezahlung und fehlende Perspektiven seien die Hauptgründe, heißt es einer Erhebung unter 1000 Therapeuten.

Von Florian Staeck

Viele Fachkräfte erwägen Ausstieg

Von den 938 Umfrage-Teilnehmern sind bereits 236 aus ihrem Beruf ausgestiegen.

© bluedesign Fotolia

IDSTEIN. In den nicht-ärztlichen Therapieberufen ist ein personeller Aderlass im Gange. Das geht aus einer nicht-repräsentativen Befragung von Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten zur Arbeitszufriedenheit hervor, die Ende September vorgestellt wurde.

An der Online-Umfrage, die von Studierenden an der Hochschule Fresenius in Idstein konzipiert wurde, nahmen 984 Fachkräfte aus den Gesundheitsberufen teil: 433 Logopäden, 306 Physiotherapeuten und 245 Ergotherapeuten. Die Antworten auf den Fragebogen, der insgesamt 50 Tage online war, erhöben keinen Anspruch auf Repräsentativität, spiegelten aufgrund der Teilnehmerzahl aber "eine Entwicklung in der Branche wider", teilt die Hochschule mit.

Jeder Vierte ist schon ausgestiegen

Von den 938 Teilnehmern sind bereits 236 aus ihrem Beruf ausgestiegen. Von den 748 verbliebenen Befragten wollen 38 Prozent in ihrem Beruf weiterarbeiten, 37 Prozent denken über einen Wechsel nach. Weitere 15 planen eine berufliche Veränderung bereits konkret, zehn Prozent der Therapeuten "schauen sich momentan um". Unter den Physiotherapeuten und Logopäden ist der Anteil der Wechselwilligen mit 51 und 50 Prozent besonders hoch, bei den Ergotherapeuten ist diese Quote mit 38 Prozent etwas geringer.

Dr. Sabine Hammer, Dekanin des Masterstudiengangs Therapiewissenschaften an der Hochschule Fresenius, bezeichnete die Ergebnisse zur Berufsflucht als "mehr als ernüchternd". Dies gelte zumal vor dem Hintergrund, dass angesichts der demografischen Entwicklung mehr Menschen in den Gesundheitsberufen benötigt würden, so Hammer.

Erfragt wurden die Beweggründe für den Ausstieg aus dem Therapieberuf: Am häufigsten genannt wurden finanzielle Erwägungen (74 Prozent), fehlende Perspektiven des eigenen Berufs (67 Prozent) sowie eine fehlende Lobby (58 Prozent). Während in den Gesundheitsberufen bei Berufseinsteigern der Verdienst noch keine so zentrale Rolle spiele, ändere sich dies, "wenn etwa der Wunsch nach Familie und Eigenheim stärker wird und das Geld dafür nicht reicht", erläutert Dekanin Hammer.

Studie: Verdienst ist großer Nachteil

Das sehen die Autoren einer Studie ähnlich, die den Fachkräftebedarf in der Gesundheitswirtschaft im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums untersucht haben. Für Physiotherapeuten werden in der Studie je nach Lebensalter Bruttoentgelte von 22.000 bis 29.000 Euro pro Jahr angegeben. Vor allem die Tatsache, dass die Gehälter im Lebensverlauf nur langsam steigen und "schon in frühen Berufsjahren eine gewisse Grenze erreicht ist", wird als "großer Nachteil" der Gesundheitsfachberufe gesehen. Die Studienautoren haben versucht, die Berufswege derer nachzuverfolgen, die bereits ausgestiegen sidn. Sie unterscheiden dabei drei Gruppen. Bei rund 21 Prozent handele es sich um "Vollausteiger", die sich ganz andere Berufe suchen – vom Finanzberater bis zum Erzieher.

Zwei Drittel der Aussteiger fallen aber in die Kategorie "Weiterentwickler". Sie arbeiten überwiegend in der Lehre oder in der Forschung. Bei den übrigen rund 13 Prozent handele es sich um "Systemflüchter", die beispielsweise in Privatpraxen oder ins Ausland abwandern.

Vertreter der Gesundheitsfachberufe fordern seit Jahren eine Aufwertung insbesondere durch die Akademisierung. Diese, so die Forderung, müsse aber auch in den Berufsgesetzen festgeschrieben werden. Die große Koalition hat jedoch im vergangenen Jahr die Modellklausel in den Gesundheitsstudiengängen um vier weitere Jahre bis Ende 2021 verlängert. Anfang dieses Jahres haben die im Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe (HVG) zusammengeschlossenen Institutionen klare Perspektiven für die Absolventen und moderne Berufsgesetze gefordert.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (76106)
Organisationen
Fresenius (310)
Personen
Florian Staeck (1121)
[09.10.2017, 10:24:13]
Marko Frankowsky 
Akademisierung?
Die Lösung ist eine Akademische Ausbildung um vernünftig Entlohnt zu werden? Was hat eine vernünftige Entlohnung mit einem Studium zu tun? Handwerk wird auch ohne Studium vernünftig Entlohnt.  zum Beitrag »
[09.10.2017, 10:21:47]
Kurt-Michael Walter 
Eine nicht-repräsentative Befragung klärt auf?

Die Gesundheitspolitiker auf Bund- und Ländernebene erkennen schon lange nicht mehr was die "Planwirtschaft im Gesundheitswesen anrichtet". Die nicht-ärztlichen Therapie- und Pflegeberufe werden nach dem "Sachleistungsprinzip" betrachtet, eingeordnet und bezahlt.

D.h. das "Wirtschaftlichkeitsgebot zur Regulation der Kosten im Gesundheitswesen" steht im Fordergrund der Betrachtung wenn es um die Aufwertung des Berufes, die angemessene und leistungsgerechte Bezahlung gerade der nicht-ärztlichen Therapie- und Pflegeberufe geht.

Die Scheinargumente der Vertreter der Gesundheitsfachberufe die seit Jahren eine Aufwertung insbesondere durch die Akademisierung fordern sind schon deshalb nicht redlich weil bekannt ist wo die Probleme in der "Planwirtschaft" des Gesundheitswesens bestehen. zum Beitrag »
[06.10.2017, 20:16:19]
Cornelia Kamp 
Respektlos
3 Jahre Ausbildung meist auf teuren Privatschulen (z.B. Fresenius), in dieser Zeit 50 Wochen unbezahlte Praktika zugunsten meist öffentlicher Krankenhäuser, danach Zertifikatsausbildungen in Fachgebieten, die im Staatsexamen bereits abgeprüft wurden, aber ohne Zertifikat nicht bei Gesetzlich Versicherten abgerechnet werden dürfen ..... und möglichst noch eine, nicht anerkannte 5jährige Osteopathie- und Heilpraktikerausbildung obendrauf.

Und hinterher Entgelte, die knapp über denen im Einzelhandel liegen. In der diesjährigen Verdienststatistik des Focus liegen die deutschen Physiotherapeuten an vorletzter Stelle.

Ganz zu schweigen davon, dass keine der genannten Ausbildungen, einschließlich des deutschen sog. Staatsexamens, im europäischen oder internationalen Ausland anerkannt werden.

Na, Hauptsache billig. Patienten und Therapeuten sind hier Nebensache.

Wie blöd muss man sein, diesen Beruf zu ergreifen? zum Beitrag »
[06.10.2017, 14:23:40]
Rudolf Hege 
Wen wundert es?
Seit Jahren werden die Mittel für Physiotherapie etc. ständig gekürzt. Die Folge sind nicht nur finanzielle Probleme dieser Berufe, sondern auch ständiger Frust, weil man beispielsweise in 20 Minuten (inkl. An- und Auskleiden) einfach nicht mehr vernünftig arbeiten kann - und auch noch den Patientenfrust abbekommt. Lieber geben die Kassen mehr Geld für fragwürdige Kassenschlager der Pharmaindustrie aus. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »