Ärzte Zeitung online, 14.03.2018

Kommentar

Der lange Weg zur besseren Versorgung

Von Christoph Fuhr

Verkrustetes Denken aufbrechen, aufeinander zugehen, Dissens beim Namen nennen, Vertrauen aufbauen, gemeinsame Ziele definieren: Die drei großen Schmerz-Fachgesellschaften haben beim Schmerztag in Frankfurt deutlich gemacht, dass ein Neuanfang nach jahrelangem Streit möglicht ist.

Viele der Gräben waren gar nicht inhaltlich begründet, sondern hatten ganz viel mit emotionalen Verwerfungen zu tun. Doch jetzt geht‘s ans Eingemachte, jetzt erst beginnt die eigentliche Arbeit. Die umstrittene Einführung des Facharztes für Schmerztherapie etwa und die damit verknüpfte Frage der Bedarfsplanung sind längst nicht vom Tisch.

Und es geht um den Ärztenachwuchs, der fehlt, weil das Fach Schmerz offenbar nicht attraktiv genug scheint.

"Wir sind nicht die Drei von der Tankstelle", stellte der neu gewählte DSG-Präsident Horlemann in Frankfurt klar. Zur Erinnerung: Im Tankstellen-Filmklassiker von 1930 geht es um drei gute alte Freunde, die eines gemeinsam haben: Sie halten nichts von Arbeit. Das wird man den drei Schmerzpräsidenten garantiert nicht vorwerfen können.

Sie werden sich fleißig – und es bleibt zu hoffen gemeinsam – den komplexen Herausforderungen für eine bessere Versorgung von Schmerzpatienten stellen. Ob allerdings am Ende erfolgreich – das wird sich erst noch zeigen müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Schmerzverbände fordern: Bindet Ärzte in Entscheidungsprozesse bei der Schmerzversorgung ein!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »