Ärzte Zeitung online, 22.03.2018

Schwangerschaftsabbrüche

SPD-Abgeordnete machen Druck

Eine Abstimmung über das Werbeverbot bei Schwangerschaftsabbrüchen sollte ohne Fraktionszwang erfolgen, fordern SPD-Politiker - sofern der angekündigte Reformentwurf der Bundesregierung hinter den Erwartungen zurückbleibt.

SPD-Abgeordnete machen Druck

SPD-Fahnen im Wind: Abgeordnete der SPD wollen eine freie Abstimmung über den Paragrafen 29a.

© R4200 / picture alliance

BERLIN. Im Streit um das Werbeverbot bei Abtreibungen machen SPD-Bundestagsabgeordnete Druck: Sie fordern von der Fraktionsführung, die Abstimmung freizugeben, falls der angekündigte Reformentwurf der Bundesregierung hinter den Erwartungen zurückbleibt.

"Angesichts der teils unsäglichen Kommentare aus der Union bis hin zu Gesundheitsminister Jens Spahn hält sich meine Hoffnung darauf allerdings in engen Grenzen", erklärte Daniela Kolbe, die auch SPD-Generalsekretärin in Sachsen ist, in der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

"Die SPD sollte dann nach anderen Mehrheiten suchen oder die Abstimmung freigeben. Das Thema ist jedenfalls zu wichtig, um es dem Koalitionsfrieden zu opfern." Ähnlich äußerte sich in der Düsseldorfer Zeitung die SPD-Bundestagsabgeordnete Josephine Ortleb.

Zuvor hatte bereits der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert eine Aufhebung des Fraktionszwangs bei der Abstimmung über die Reform des Paragrafen 219a gefordert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »