Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Schleswig-Holstein

Uni-Kliniken erhalten 93,6 Millionen Euro im Norden

An den Unikliniken soll die Allgemeinmedizin gestärkt und Studierende früher erreicht werden.

KIEL. Die schleswig-holsteinische Landesregierung will der Hochschulmedizin im Norden mehr Planungssicherheit geben. Den beiden Hochschulen in Kiel und Lübeck stellt das Land in diesem Jahr zusammen 93,6 Millionen Euro zur Verfügung, die unter anderem in die Stärkung der Allgemeinmedizin fließen sollen.

"Die Medizin ist ein Schlüsselthema für Schleswig-Holstein" begründete Wissenschaftsstaatssekretär Dr. Oliver Grundei die Förderung. Die Mittel liegen fünf Millionen Euro über dem Vorjahreswert. Kiel erhält 53,7 Millionen Euro, Lübeck fast 40 Millionen Euro. Beide Standorte bilden Mediziner aus und verfügen über einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin.

Um einem drohenden Ärztemangel entgegenzuwirken, erwartet die Landesregierung eine Stärkung des Fachs an den Unis. "Interessierte Studierende der Humanmedizin werden bereits im zweiten Fachsemester in ärztlichen Kompetenzen und Praktiken geschult und an Lehrpraxen im ländlichen Raum vermittelt", teilte das Wissenschaftsministerium mit.

Erstmals verbunden sind mit den aufgestockten Mitteln Ziel- und Leistungsvereinbarungen für die Hochschulmedizin. Neben der Stärkung der Allgemeinmedizin sehen diese vor, dass die Digitalisierung in Forschung und Lehre an der medizinischen Fakultät in Kiel forciert, der Forschungsbereich Präzisionsmedizin unterstützt und die Teil-Akademisierung der Gesundheitsfachberufe in Lübeck gefördert wird.

 "Damit zeigen wir, dass wir die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe ernst nehmen. Wir erkennen die komplexen Herausforderungen dieser Berufe an und eröffnen neue Qualifizierungswege", sagte Grundei.

Im Forschungsbereich Präzisionsmedizin bündeln die beiden Standorte ihre Kompetenzen in einer gemeinsamen Einrichtung unter dem Namen Precision Health Schleswig-Holstein (PHSH). Ziel sind neue Konzepte für Frühdiagnostik und präventive Intervention von chronischen und altersabhängigen Erkrankungen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »