Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Verbände sind gegen Pflicht zur Belieferung

BERLIN (fst). Im Vorfeld der heutigen Anhörung im Bundesgesundheitsministerium hat sich der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) gegen eine Belieferungspflicht an den Großhandel durch die pharmazeutische Industrie ausgesprochen.

Dies sieht ein Entwurf für die 15. Novelle des Arzneimittelgesetzes vor. Grundsätzlich solle der Hersteller entscheiden, welchen Vertriebsweg er für sein Produkt wählt. Der Deutsche Generikaverband spricht sich dafür aus, dass die Honorierung der Dienstleistungen von Apotheke und Großhandel künftig gesondert im Wesentlichen über Festzuschläge erfolgen soll. Diese Honorare sollten nicht mehr Teil des Arzneimittellistenpreises sein.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
VFA (330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »