Ärzte Zeitung, 24.04.2009
 

Nikotinpflaster -  nicht beim Baden oder Duschen!

BERLIN (jup). Wenn Patienten eine Nikotin-Ersatztherapie (NET) mit einem Nikotinpflaster (TTS) machen, sollten sie dieses vor dem Duschen, Baden oder Schwimmen entfernen. Dazu kann das TTS ein- bis höchstens zweimal von der Haut entfernt und auf einer trockenen, glatten Oberfläche, etwa einem Spiegel, mit dem äußeren Kleberand befestigt werden. Die Hautstelle, auf der das Nikotinpflaster klebte, kann wiederverwendet werden.

Allerdings sollte sie trocken und fettfrei sein. Eine Alternative ist das Überkleben mit einem wasserfesten Pflaster, so der Hersteller Novartis. Übrigens: Nikotinpflaster, auch gebrauchte, müssen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden. Schon kleine Mengen Wirkstoff können, besonders bei Kleinkindern, zu schweren Vergiftungserscheinungen führen. Nicht mehr benötigte Pflaster werden mit der Wirkstofffläche zusammengeklebt über den Hausmüll entsorgt.

Lesen Sie dazu auch:
Nikotin-Ersatztherapie sollte Regelleistung sein
Das Internet kann Rauchern den Einstieg in den Ausstieg erleichtern

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Verzicht aufs Rauchen: Macht 1622 Euro mehr!
Krebshilfe: Keine Ausnahmen für Raucher!
Entwöhnung von der Reha bis zum Hausarzt
Grüne wollen Daten zur Raucherentwöhnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »