Ärzte Zeitung, 09.12.2009

Gastroenterologen warnen vor stiller Rationierung

BERLIN (ble). Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (BNG) hat vor einer "stillen Rationierung für Krebspatienten" mit metastasiertem Kolorektalkarzinom gewarnt. Auslöser ist die Absicht des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA), die medikamentöse Therapie dieser Patienten an ein so genanntes Zweitmeinungsverfahren zu koppeln (wir berichteten).

Behandelnde Onkologen sollen ihre Therapieempfehlung nach dem mit der Gesundheitsreform 2007 eingeführten Paragraf 73d SGB V künftig durch einen "Arzt für besondere Arzneimitteltherapie" bestätigen lassen. Eine endgültige Entscheidung soll im Frühjahr 2010 fallen.

"Ohne hinreichende Begründung" werde damit ein Genehmigungsverfahren für die Verordnung von zugelassenen Arzneimitteln in den sensiblen Entscheidungsprozess der Therapieplanung eingeführt, so die BNG-Expertin Professor Birgit Kallinowski. "Entgegen den zugrunde gelegten Annahmen lässt sich weder eine mengenmäßig relevante Fehlverordnung noch eine unangemessene Gefährdung der Patientensicherheit belegen", kritisiert sie. Der Verband vermutet rein wirtschaftliche Gründe hinter der Vorfestlegung des GBA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »