Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Arzneiversorgung stärker regional steuern!

STUTTGART (fst). Bei einer Reform der Arzneimittelversorgung dürfen "regionale Versorgungsstrukturen nicht weiter geschwächt werden", fordert Baden-Württembergs Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

Wenn man an Instrumenten wie Richtgrößen oder Wirtschaftlichkeitsprüfungen festhält, dann müssten "die maßgeblichen Grenzwerte auf Landesebene vereinbart werden". Bei den derzeit 30 verschiedenen Instrumenten sei auch "mit größter Anstrengung kein konsistentes Regelungskonzept zu erkennen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »